Hermes auf dem Weg zum Bahnhof

Auf dem Weg zum Bahnhof wackelte unlängst vor mir so ein göttliches kleines Menschlein einher. Es bewegte sich ungefähr in dieselbe Richtung wie ich. Denn so etwas wie Richtung scheint es zunächst bei allem Fleiß des anfänglichen Strebens nur als vage Tendenz zu geben. Hinter ihm schritt achtsam lenkend eine andere Mama Maia. Noch so ein Hermes, dachte ich, als ich das Blut von seinen, des Menschleins Händen tropfen sah. Wo mag er seine Lyra gelassen haben? Hat er sie schon an seinen großen, wenn auch nur halben Bruder Apollon als musisches Entgelt für die getöteten Rinder überwiesen? Von denen weit und breit nichts zu sehen war. Nur zwei Bullen in einem Streifenwagen fuhren vorbei. Aber die lebten offensichtlich noch. Uns entgegen eilte Papa Zeus, die Augen stur geradeaus. Für dieses Mal hatte er sich in einen Hochgeschwindigkeits-Biker in voller Straßenkampf-Montur verwandelt. Gehweg hieß für ihn nur geh weg. Und er kannte weder Hermes noch Maia. Erkennen, indem er sich quasi in sie hineinschlängelte, wollte er heute einzig Persephone, seine und seiner Schwester Demeter Tochter. Aber davon ein andermal.